Fahrradschloss

Ein Fahrradschloss ist eine Sicherheitsvorrichtung, die zur Verhinderung von Fahrraddiebstahl verwendet wird, in der Regel durch Befestigung des Fahrrads an einem festen Gegenstand, z. B. einem Fahrradträger.

Schnellspannhebel - wie sie bei den meisten Radrädern und Sattelstützen üblich sind - stellen eine große Herausforderung für die Diebstahlsicherung dar. Sofern nicht beide Räder und Rahmen gesichert sind, können die Räder separat entfernt werden. Eine optimale Verriegelungsmethode sichert den Rahmen sowie beide Räder - entweder gegen einen festen Gegenstand oder gegeneinander.

Die Schlösser variieren in Größe und Sicherheit; die sichersten sind die größten, schwersten und am wenigsten tragbaren Schlösser. So, wie andere Sicherheitsausrüstung, Fahrrad-Schließfächer müssen die konkurrierenden Interessen der Sicherheit, Portabilität und Kosten ausgleichen. Einige werden aus besonders teuren Materialien hergestellt, die aufgrund ihrer akzeptablen Festigkeit und niedrigen Dichte ausgewählt wurden.

Eine alternative Verteidigung ist die Bereitstellung von Fahrradschließfächern oder eines Fahrradkäfigs, in dem das ganze Fahrrad verschlossen ist, aber diese sind in einigen Ländern unüblich. Ein Fahrradfach ist kein Fahrradschloss.

Teststandards, die die effektive Sicherheit von Fahrradschlössern bewerten, werden von Thatcham und Sold Secure in Großbritannien, ART in den Niederlanden, SSF in Schweden und VDS in Deutschland angeboten. Tests des Cyclists' Touring Club ergaben, dass alle zu prüfenden Schlösser in weniger als 42 Sekunden mit Bolzenschneidern für eine Kabel/Kette oder einem Flaschenheber für D-Schlösser gebrochen werden können.

Bügelschlösser und D-Schlösser

Ein Bügelschloss ist ein starrer Metallring in Form des Buchstaben U. Der U-Teil des Schlosses wird an einem Querstabprofil befestigt und deshalb auch als D-Verriegelung bezeichnet. Um das Fahrrad zu verriegeln, verriegelt man es physikalisch an einem anderen Gegenstand, wie z. B. einem Fahrradträger, Parkuhr oder einer anderen Stange, die sicher im festen Boden installiert ist. Lediglich das Verriegeln des Fahrradrahmens am Rad wird nicht empfohlen, da es zwar nicht weggerollt werden kann, aber dennoch das gesamte Fahrrad angehoben und weggetragen werden kann.

Bügelschlösser sind sicherer als die meisten anderen Arten von Verriegelungen, weil sie widerstandsfähiger gegen das Schneiden mit hochhebligen Handwerkzeugen wie Bolzenschneidern sind. Die meisten sind jedoch immer noch anfällig für mindestens eine Art von Exploit. Wenn z. B. genügend Platz für einen Dieb vorhanden ist, um einen Wagenheber in das U zu montieren, kann der Wagenheber genügend Hebelkraft erzeugen, um das Schloss zu brechen. Eine weitere gängige Methode zum Aufbrechen von Bügelschlössern mit roher Gewalt ist die Verwendung einer langen Rohrlänge (möglicherweise 2 Meter), um das Schloss zu verdrehen (obwohl diese Methode häufiger verwendet wird, um Ketten- und Kabelschlösser zu besiegen). Wie alle Schlösser sind Bügelschlösser anfällig für Elektrowerkzeuge wie z. B. tragbare Winkelschleifer. Ein Qualitäts-Bügelschloss wirbt für die Härte des Materials (relativer Widerstand gegen das Schleifen), seine Widerstandsfähigkeit gegen das Einmassieren (ausgedrückt in Tonnen oder Pfund, zum Beispiel könnte man bis zu 5 Tonnen widerstehen, was die 2-Tonnen-Kapazität eines gewöhnlichen Wagenhebers übersteigt), sowie den Widerstand gegen das Bohren in das Schlüsselloch selbst.

Viele Bügelschlösser verwendeten zeitweise ein Zylinderstiftzuhalteschloss. Die meisten Zylinderschlösser können jedoch von Dieben mit einem gewöhnlichen Einweg-Bic-Stift ausgetauscht werden. Bügelschlösser mit Zylinderstiftzuhaltungen sollten vermieden werden; die meisten Hersteller bieten sie jedoch nicht mehr an.

Eine sehr ähnliche Art von Schloss, oft auch als O-Schloss oder Fahrradschloss bezeichnet, ist ein einziehendes Bügelschloss. Dieses Schloss kann mehr Schutz bieten, da es den Dieben keinen Platz lässt, um Werkzeuge wie einen Wagenheber einzusetzen, der ein normales U-Lock sprengen würde.

Kettenschloss

Ein Kettenschloss ist eine Kette mit einem Schloss. Oft ist ein Schlüssel oder ein Zahlenschloss daran befestigt. Eine ausreichend lange Kette kann durch beide Räder, den Rahmen und das Fahrrad an einem unbeweglichen Gegenstand befestigen. Aufgrund ihrer Flexibilität lassen sich Ketten leichter um knifflig geformte Objekte herum befestigen als D-Schlösser.

Ketten unterscheiden sich stark in ihrer Sicherheitsstufe. Wird die Kette im Baumarkt gekauft, wird sie höchstwahrscheinlich aus Roheisen oder Stahl hergestellt und lässt sich leicht mit einem relativ preiswerten Bolzenschneider-Paar schneiden. Ketten speziell für die Fahrrad-Sicherheit sind oft einsatzgehärtet und verfügen über sechskantige oder trapezförmige Verbindungsflächen, die gegenüber Handwerkzeugen undurchlässiger sind. Elektrowerkzeuge können beim Durchschneiden von Fahrradketten noch wirksam sein.

Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied, vielleicht das Schloß selbst. Auch wenn ein billiges Schlüssel- oder Kombinationsschloss zu einer Baumarktkette passen kann, erfordert eine einsatzgehärtete Sicherheitskette ein spezielles Schloss wie ein Monoblock-Vorhängeschloss oder ein Mini-U-Schloss.

Im Vergleich zu anderen Schlössern sind Ketten in der Regel die schwerste Lösung, besonders bei langen und/oder zähen Ketten.

Kabelschloss

Kabelschlösser sind in vielerlei Hinsicht den Kettenschlössern ähnlich. Kabelschlösser werden oft mit dem bereits fest eingebauten Verriegelungsmechanismus geliefert. Ansonsten kann auch eine Kabellänge mit beidseitigen Schlaufen verwendet werden.

Der Hauptvorteil von Kabelschlössern gegenüber Ketten ist der einfache Transport.

Einfache Kabelschlösser sind jedoch nur für den Einsatz in risikoarmen Bereichen ausreichend. Selbst das größte ungeschützte Kabel mit dem größten Durchmesser lässt sich mit Bolzenschneidern schnell schneiden. Robustere Kabelschlösser haben überlappende Stahlmantel, die über das Kabel gezogen werden. Dies kann das Durchtrennen des Zentralkabels erschweren.

Viele Radfahrer verwenden ein langes Kabel, um Fahrradkomponenten (z. B. Räder oder Sitz) in Verbindung mit einem Bügelschloss oder Vorhängeschloss zur Sicherung des Rahmens zu sichern. Es sind spezielle starke Kabel erhältlich, die mit einer Schlaufe an jedem Ende durchgehend mit dem Kabel verbunden sind und eine Verbindung mit einer Verriegelung ermöglichen.

Ein häufiger Konstruktionsfehler unter den minderwertigen Kombinationskabeln erlaubt es Dieben, in die Nuten zwischen den Scheiben zu schauen. Dadurch können sie die Entsperrkombination entschlüsseln, während sie durch die einzelnen Nummern auf jeder Diskette fahren. Auch wenn die Anzahl der Festplatten niedrig ist, braucht der Dieb nicht einmal hineinzusehen und einfach nur eine Brute-Force-Attacke zu benutzen (versuchen Sie jede Kombination, bis sie sich öffnet).

Radfeststeller

Auch als O-Schloss, Ring-Verriegelung oder Rahmenschloss bezeichnet. Dies ist ein Niedrigsicherheitsmechanismus, der auf dem Rahmen montiert ist und das Hinterrad festhält, indem ein Stahlbolzen durch die Speichen geschoben wird, um Bewegungen zu verhindern. Es verwendet einen geraden oder kreisförmigen Bolzen, der aus dem Gehäuse herausragt. Dieser Schlosstyp ist in Skandinavien, den Niederlanden, China, Indien und Japan verbreitet.

Ein O-Schloss verhindert das Fahren des Fahrrads, sichert das Fahrrad aber nicht von selbst an einem stehenden Objekt. Diese Art von Schloss ist effektiv und bequem, um ein Fahrrad gegen opportunistischen Diebstahl zu sichern, wenn das Fahrrad kurzzeitig unbeaufsichtigt gelassen wird. Es zwingt den Dieb, das Fahrrad zu tragen. Es ist eine gängige Methode, Fahrräder zu Hause, wenn jemand zu Hause ist, zu sichern, wenn sein Unternehmen Fahrradabstellplätze in der Halle und am Bahnhof in den Niederlanden zur Verfügung stellt.

Das O-Lock sichert das Hinterrad auch bequem: Es genügt, den Rahmen zu arretieren, um sowohl den Rahmen als auch das Hinterrad zu sichern. Neben einem Bügelschloss kann es auch ein praktisches Zweitschloss sein. Einige Modelle verfügen über ein optionales Kabel oder eine Kette, die in den Schlosskörper eingesteckt werden kann, um auch das Fahrrad zu sichern.